Informationen aus unserer Pfarreiengemeinschaft

Sondierungsphase beginnt mit der Bildung von Steuerungsgruppen

Pfarreienreform

Genauere Kenntnisse der Situationen in den zukünftigen Pastoralen Räumen zusammentragen, um die jeweils passenden Entwicklungsschritte gemeinsam vorzubereiten: Das ist das Ziel der sogenannten Sondierungsphase, mit der die Pfarreienreform im Bistum Trier voranschreitet. Im November 2020 hatten Bischof Dr. Stephan Ackermann, Generalvikar Dr. Ulrich Graf von Plettenberg und Direktorin Mechthild Schabo darüber informiert, dass es ab 2022 Fusionen von bisherigen Pfarreiengemeinschaften zu Pfarreien sowie die Bildung von Pastoralen Räumen geben wird

Generalvikar von Plettenberg hat sich nun in einem Schreiben an die Dekanatsleitungen sowie die Vorsitzenden der Dekanatsräte gewandt und sie gebeten, dass sie für die jeweiligen Pastoralen Räume Steuerungsgruppen bilden. Denn: „Für diese Aufgabe der Sondierung brauchen wir Ihre pastorale Kompetenz und Ihre Kenntnis der örtlichen Gegebenheiten“, heißt es in dem Schreiben. Diese Gruppen sollen sich aus Seelsorgerinnen und Seelsorgern der Dekanatskonferenz und Ehrenamtlichen (etwa aus den Dekanatsräten) zusammensetzen, damit verschiedene inhaltliche und örtliche Perspektiven zusammenkommen. Der Generalvikar empfiehlt auch, Mitarbeitende aus den Ortscaritasverbänden und kirchlichen Einrichtungen einzubeziehen.

Ziel ist, „im Hinblick auf die Gründung des Pastoralen Raumes und möglichen Fusionen der Pfarreiengemeinschaften die Situation in den 35 geplanten Räumen und den jeweiligen Pfarreien und Pfarreiengemeinschaften zu sondieren“. Dazu gehören nach Angaben des Generalvikars Sachthemen wie Vakanzen, die Besetzung der Gremien oder die Personalisierung. Aber auch soziale und emotionale Faktoren wie die Bereitschaft zur Fusion, die Befassung mit den Synodenergebnissen oder die Wahrnehmung von Orten von Kirchen sollen in das Ergebnis einfließen: eine „Skizze, die Auskunft darüber gibt, wie sich die Akteure vor Ort die Schritte zur Gründung des Pastoralen Raums und das Vorgehen bezüglich der geplanten Fusionen vorstellen“, erläutert von Plettenberg. Insbesondere sollten ein angemessener Zeitraum empfohlen und Themen und Fragen, die noch zu bearbeiten sind, identifiziert werden.

Die Sondierungsphase dauert bis 30. Juni 2021. Danach werden die vereinbarten Schritte Zug um Zug in den Pastoralen Räumen und Pfarreien und Pfarreiengemeinschaften umgesetzt. Die Fusionen der Pfarreien und Kirchengemeinden sind Aufgabe der Ende 2021 neu zu wählenden Gremien. Für Pfarreien und Pfarreiengemeinschaften, die bereits zum 1. Januar 2022 fusionieren möchten, besteht auch diese Möglichkeit. Weitere Informationen zur Synodenumsetzung im Bistum Trier und zur Pfarreienreform sind unter www.herausgerufen.bistum-trier.de zu finden.

(bischöfliche Pressestelle)

Informationen über die Sondierungsphase im pastoralen Raum Bernkastel-Kues sind auf der Dekanatsseite zu finden:

Dekanatshomepage

Umsetzung der Strukturreform im Zuge der Bistumssynode

Coronaregeln zum Besuch der Gottesdienste

  • die Kontaktdaten bitte bei allen Gottesdiensten abgeben

  • kurz vor Beginn der Feier erst ankommen, zügig auf den Platz gehen, warm anziehen, eventuell eine Decke mitbringen

  • die Plätze sind begrenzt und werden zugewiesen, von vorne nach hinten, sowie die Bänke von außen nach innen, auf den Plätzen liegt ein Lied- oder Gebetsblatt

  • es gilt eine Einbahnregelungen in der Kirche

  • es finden keine Gottesdienste in Kommen und Heinzerath statt, bestellte Intentionen können in Longkamp und Merscheid gelesen werden

  • der Mund-Nasen-Schutz ist während des gesamten Gottesdienstes zu tragen

  • vor und nach dem Gottesdienst bitte zu Hause die Hände reinigen

  • der Abstand von 1,50 m ist einzuhalten, Hausgemeinschaften dürfen zusammen sitzen

  • es gilt eingeschränkter Gemeindegesang

  • Sterbeämter und Totengebete finden zur Zeit nicht statt

  • Taufen und Hochzeiten finden nur unter Einschränkungen statt

Mitarbeiter gesucht!

Der Kirchengemeindeverband Monzelfeld sucht:

 

für die Pfarrkirche St. Andreas in Longkamp ab sofort:

eine/n Küster/in.

Der Beschäftigungsumfang beträgt wöchentlich ca. 5 Stunden.

 

Für die Pfarrkirche St. Andreas und die „alte Schule“ in Longkamp ab sofort:

eine/n Anlagenpfleger/in.

Der Beschäftigungsumfang beträgt wöchentlich 2 Stunden.

 

Für die Pfarrkirche St. Antonius in Morbach – Gonzerath ab sofort:

eine/n Küster/in.

Der Beschäftigungsumfang beträgt wöchentlich ca. 5 Stunden.

 

Für die Kirchengemeinden St. Georg Morbach – Merscheid,

St. Wendalinus Morbach – Rapperath

und St. Antonius Morbach – Gonzerath für die

Sonntags- und Feiertagsgottesdienste ab sofort:

eine/n Organisten/in.

Der Beschäftigungsumfang beträgt wöchentlich ca. 5 Stunden und

kann durch die Übernahme von Beerdigungsdiensten aufgestockt werden.

Alle Stellen können getrennt besetzt werden oder auch zusammengefasst werden.

Die Anstellung und Vergütung erfolgt nach den Richtlinien der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO) des Bistums Trier.

Die Anerkennung der Grundordnung des kirchlichen Dienstes wird vorausgesetzt.

Es wird von Bewerbern ein aktiver Einsatz für den Schutz von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen Schutzbefohlenen erwartet.

Weitere Informationen erhalten sie von Pfarrer Weilhammer.

Schriftliche Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen bitte an:

Pfarrer Markus Weilhammer

Kath. Pfarramt Monzelfeld

Kirchstr. 12

54472 Monzelfeld