Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

"Alles hat seine Zeit

Das Leben ist schön. Aber nicht immer geht es uns gut. Klagen hat seine Zeit, -Tanzen hat seine Zeit, - Suchen hat seine Zeit, - Verlieren hat seine Zeit…         Ein Jahrtausende alter Text aus der Bibel, der sich simpel anhört, aber tiefe Lebensweisheit zum Ausdruck bringt.

Im Leben geht nicht alles gleichzeitig. Da gibt es Zeiten, in denen wir trauern und klagen. Vielleicht, weil wir einen geliebten Menschen verloren haben. Oder weil etwas nicht stimmt in unserem Leben, wir eine Prüfung nicht bestanden haben, unglücklich verliebt sind, unseren Arbeitsplatz verloren haben. Das sind keine Situationen, die wir übergehen können – oder sollten.

Das wird uns heute oft angeboten: Narkotisieren Sie sich doch mit Alkohol – besser klingt natürlich das Motto aus der Werbung „Sail away“. Oder: Fliehen Sie nach Mallorca, weg aus dem Alltag, weg von den Verpflichtungen und Verbindlichkeiten.

Lasst uns doch abhauen!?
Nein. Augen auf und zulassen, spüren, ernst nehmen.
Zum Leben gehören Höhen und Tiefen."

(Worte von Margot Kässmann)

Gedicht

Dezembergrau


Innenschau
Jahreslauf
Wehmut kommt auf

Frühes Dunkel und kürzere Tage,
spürbar der Herbst des eigenen Lebens,
wenn auch vage.

Meine Seele sucht das Licht,
die Freude, die Liebe und das Leben.
Platz für Trübsal hat sie nicht.

Das Jahr vergeht,
ein neues wird kommen.
Damit wird die Angst genommen,
Stillstand gibt es nicht.
Nach der Dunkelheit

Gaby Bessen, In: Pfarrbriefservice.de