Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Frauengemeinschaft Merscheid

Ab dem Jahr 1856 wurden christliche Müttervereine in Deutschland gegründet. Da sich gegen Ende des 19. Jahrhunderts ein großer Wandel im Rollenverständnis der Frauen vollzog, reagierte die katholische Kirche mit verstärkter Frauenseelsorge und Bildungsarbeit für Frauen. Daraus resultierte, dass in den Pfarrgemeinden Jungfrauen- und Müttervereine Einzug hielten.

In Merscheid wurde im Jahr 1917 eine Müttergemeinschaft gegründet. Viele Frauen des Ortes wurden Mitglied. Die Kriegsjahre führten jedoch dazu, dass die Gemeinschaft nicht fortgeführt wurde. Erst 1967 wurde von Pfarrer Anton Kasper die Frauengemeinschaft Merscheid neu gegründet. 164 Frauen aus Merscheid, Elzerath und Heinzerath wurden feierlich durch den Frauenseelsorger des Bistums Trier aufgenommen. Die Mitgliederversammlung war und ist das stimmberechtigte Organ der Frauengemeinschaft, wobei alle Mitglieder eine Stimme haben, ebenso der Präses (Pfarrer als geborenes Mitglied). Dem Vorstand der Frauengemeinschaft gehörten immer Frauen aus allen drei Ortschaften der Pfarrei an. Die Frauen konnten sich nun in organisierter Form in viele Bereiche des dörflichen Lebens einbringen und austauschen. Ab 1967 wurden die Erntedankfeste und Seniorennachmittage für die drei Ortschaften der Pfarrei ausgerichtet. Ein- und mehrtägige Ausflüge, Einkehrtage, Adventsbasare, Wallfahrten, Wandertage und Theaterfahrten sorgten für Abwechslung.  Ebenso wurden Darbietungen der Frauengemeinschaft bei Kostümbällen und Kappensitzungen ein fester Bestandteil in der Fastnachtszeit.

Die fleißigen Helferinnen waren bei den Pfarrfesten stets für das leibliche Wohl zuständig und konnten so mit Koch- und Backkünsten viel Geld sammeln. Die Frauengemeinschaft spendete seit 1971 für die drei Kirchen der Pfarrei (Glocken, Orgel, Gewänder etc.), unterstützte Ordensschwestern und angehende Priester und übernahm eine Patenschaft für ein Mädchen aus Ruanda.

Leider geht mit der Änderung der Strukturen und Lebensgewohnheiten im Dorf auch die Mitgliederzahl der Frauengemeinschaften zurück. Dennoch versuchen die Merscheider Frauen auch heute noch, ein verlässlicher Partner für Kirche und Dorf zu sein. Am 13. und 14. Mai 2017 wurde das 50 jährige Bestehen der Frauengemeinschaft Merscheid gefeiert. Bleibt zu hoffen, dass trotz des Mitgliederrückgangs diese schöne Gemeinschaft auch in Zukunft weiter Bestand hat.

Neue Mitglieder sind jederzeit herzlich willkommen!

vgl.: Edith Alt und Roswitha Bernard, Ortschronik Merscheid, S.358 f.